Über den Konvent

Über den Konvent

 

Noch immer hat fast eine Milliarde Menschen keinen Zugang zu ausreichender Ernährung. Die Ursachen dafür sind vielschichtig, und für Millionen von Menschen droht eine weitere Verschlechterung. Klimaveränderung und andauernder Raubbau wie auch die zunehmende Kommerzialisierung, Privatisierung und Patentierung von Saatgut bis hin zur Genmanipulation von Lebewesen und Pflanzen gefährden zunehmend die biologische Vielfalt. Diese Faktoren tragen dazu bei, dass für viele Menschen das Recht auf Nahrung trotz der in den UN-Milleniumszielen festgelegten anderslautenden Zielsetzungen derzeit ein unerfüllter Traum bleibt.

Vandana Shiva, die Trägerin des Alternativen Nobelpreises, gab bei einem Besuch in Nürnberg den Anstoß für einen Konvent zum Menschenrecht auf Nahrung durch die Bewahrung der biologischen Vielfalt. Dieser findet nun in der „Stadt des Friedens und der Menschenrechte“ statt.

An zwei Tagen diskutieren Expertinnen und Experten aus dem In- und Ausland und informieren zur aktuellen Situation. Sie suchen gemeinsam mit den Teilnehmenden nach Lösungen, wie der Schutz der biologischen und genetischen Vielfalt als Basis für Ernährungssouveränität und damit der Schutz des Menschenrechts auf Nahrung erreicht und gesichert werden kann.

Alle Bürgerinnen und Bürger wie auch Fachpublikum sind eingeladen, bei dem Konvent mitzudiskutieren. Ziel ist es, die Ergebnisse in eine „Nürnberger Erklärung“ zu fassen und diese an die Verantwortlichen der nationalen und internationalen Politik zu übergeben.

Trägerkreis    traegerkreis-logos
Unterstützer    unterstuetzer-logos
abgeerntet

 
Begleitend zum Konvent können Sie vom
15.–29. Mai die Ausstellung „abgeerntet“
in der Ehrenhalle des Rathauses besuchen.

 

durch die Bewahrung der biologischen Vielfalt